24.07.2014

Ich bin traurig und enttäuscht:


Ich hätte nie gedacht, dass so etwas passieren kann.




Ich denke, ich beginne am Anfang.
Anfang Dezember 2013 wurde Bayuma Hd geröntgt.
Ich übergab meinen Hund, der vorher in Narkose gelegt wurde und wartete.
Nach einiger Zeit wurde das Röntgenbild besprochen und ich bekam Bayuma zurück.
Sie lief etwas staksig. Ich machte mir aber keine Gedanken, da das schon mal nach dem Hd röntgen passieren kam.
Am nächsten Tag hatte ich den Eindruck, dass sie den rechten Hinterlauf schonte. Auch da klingelten bei mir noch keine Warnglocken. Es war ja nichts passiert. Wir waren ja nur zum Hd röntgen.




Die nächsten Tage brachten keine Veränderung.
Man vermutete Panostitis. Man wollte sie aber nicht erneut röntgen.
Sie bekam Schmerzmittel und sollte geschont werden.




Bayuma schonen, meine Wasserratte. Aber was sein muss, muss sein.
Sie nahm immer mehr eine Schonhaltung ein, egal ob sie Schmerzmittel bekam oder nicht.
Also wieder ein Tierarztbesuch. Diesmal hieß es, dass sie irgendwo hängen geblieben sein müsste.
Das konnte aber nicht sein. Seit dem Hd röntgen lief sie nur noch an der Leine. Und wer mich kennt, der weiß dass ich sie nie aus den Augen gelassen hätte.
Ich sollte sie weiterhin schonen. Das bräuchte Zeit.




Also weiterhin Leine und schonen. Für so einen jungen Hund eine echte Qual. Meine Bayuma, dieser fröhliche und lebendige Hund.

Meine Sorgen wurden immer größer. Also eine zweite Meinung holen. Aber irgendwie wollte oder konnte mir keiner sagen wo die Ursache lag. Auch der nächste Tierarzt konnte keine Diagnose stellen.

Mittlerweile funktionierte der Stellreflex nur noch verzögert und ihr Bein stellte sie schräg auf, so als hätte sie X-Beine.
Schmerzen zeigte sie keine.




Wenn sie sich schnell bewegte, merkte man gar nichts.
Aber irgendwas musste doch sein.


Zu guter Letzt fuhren wir zu einer Physiotherapeutin. Sie nahm sich sehr viel Zeit und hörte aufmerksam zu.
Sie tastete Bayuma ab.
Bayuma hatte einen Beckenschiefstand, Muskelverhärtung im Innenschenkel und eine Sehnenverkürzung.
All dies hat die Nerven gereizt, so dass der Stellreflex nur noch verzögert reagieren konnte.
Bis dahin hatte ich noch die Hoffnung, dass man diese Sachen beheben könnte.
Da lag ich aber völlig falsch.
Sicher, die Nervenentzündung ist weg, der Beckenschiefstand ist behoben. Auch die Sehenverkürzung konnte man in den Griff bekommen. Die Muskelverhärtung wird aber nie verschwinden. Man kann nur versuchen, sie durch regelmäßige Physiotherapie in Grenzen zu halten.




Ich kann es einfach nicht fassen aber Bayuma wird den Rest ihres Lebens eingeschränkt bleiben.
Noch hat sie keine Schmerzen. Sie werden aber kommen. Allein durch ihre Fehlbelastung.
Wie oft habe ich darüber nach gedacht, was ist seit dem Hd röntgen passiert?
Nichts aber auch gar nichts. Es stand nur Schonen auf dem Programm.
Muskelrisse und daraus entstehende Muskelverhärtungen kann man nur durch überdehnen bekommen.
Wir werden uns damit abfinden müssen.




Um ihr zu helfen, hat sie nun jede Woche Physiotherapie und Akupunktur.
Jeden Abend wird sie von mir massiert, gedehnt und gestreckt. Sie genießt es.


Das schönste für mich ist, sie ist weiterhin ein fröhlicher und freundlicher Hund.
Spielen lasse ich sie auch wieder und sie darf auch wieder ins Wasser und mit anderen Hunden herum tollen.
Alles in Maßen, aber sie kann wieder Hund sein.